Provisuell | AGB
Provisuell - Dein Partner für atmosphärisches Lichtdesign
Licht,Projektion,Spezialeffekte
15799
page-template-default,page,page-id-15799,cookies-not-set,everest-forms-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled,,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

AGB

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

 

Der Verkauf, die Lieferung oder sonstige Dienstleistung durch Provisuell Mathias Schindler (künftig: Provisuell) erfolgt ausschließlich zu den nachstehenden Bedingungen, welche mit Entgegennahme der Ware oder Leistung durch den Kunden (Käufer oder Mieter) als angenommen gelten. Abweichende Vorschriften verpflichten uns nur, wenn diese ausschließlich und schriftlich akzeptiert wurden. Mit Erteilung eines Auftrages an Provisuell auf der Grundlage eines Angebotes gemäß dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder mit der Entgegennahme der Ware oder Leistung erkennt der Käufer oder Mieter ausdrücklich die ausschließliche Geltung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen an.

 

Alle Angebote von Provisuell sind freibleibend und unverbindlich. Angebotsschreiben von Provisuell dienen lediglich als Aufforderung an den Käufer oder Mieter, seinerseits ein inhaltlich entsprechendes Angebot zu unterbreiten. Diese Angebote werden erst mit schriftlicher Bestätigung durch Provisuell angenommen. Die zu einem Angebot gehörenden Zeichnungen, Abbildungen, Maße, Gewichte oder sonstigen Leistungsdaten sind nur annähernd maßgeblich.

 

Die Lieferungen erfolgen für Rechnung und Gefahr des Kunden ab Lager Provisuell. Die Gefahr geht auf den Kunden über, sobald die Lieferung an den Spediteur oder Frachtführer übergeben wird oder zum Zwecke der Versendung das Lager Provisuell verlässt. Verzögert sich die Lieferung in Folge von Umständen, die der Kunde zu vertreten hat, so geht die Gefahr am Tage der Mitteilung der Versandbereitschaft gegenüber dem Kunden auf den Kunden über. Etwaige Rücksendungen von nicht angenommenen Waren erfolgen auf Kosten und Gefahr des Kunden, sofern Provisuell die Rücksendung nicht zu vertreten hat.

 

Rechnungen müssen vom Kunden zur vereinbarten Fälligkeit netto gezahlt werden. EU-Auslandskunden, die eine mehrwertsteuerfreie Rechnung wünschen, sollen Provisuell ihre USt-ID-Nr. mitteilen; Kunden außerhalb der EU benötigen eine Bescheinigung der Steuerbehörde, die ihren Unternehmerstatus bescheinigt. Liegt keine dieser Bestätigungen vor, wird Provisuell die deutsche Mehrwertsteuer berechnen.
Provisuell ist berechtigt, eine Kaution/Vorkasse nach Wahl zu verlangen. Provisuell ist ungeachtet anderweitiger Bestimmungen des Kunden berechtigt, Zahlungen des Kunden auf ältere Schulden, und wenn bereits Kosten und Zinsen entstanden sind, die Zahlung zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen und zuletzt auf die Hauptforderung zu verrechnen. Zahlungen gelten erst dann als geleistet, wenn Provisuell über den Gegenwert verfügt. Im Falle des Zahlungsverzuges ist Provisuell berechtigt, Zinsen in Höhe von 5% p.a. über dem jeweiligen Diskontsatz der EZB zu berechnen. Die Geltendmachung eines weiteren Verzugsschadens bleibt vorbehalten. Provisuell ist berechtigt, die gesamte Restschuld fällig zu stellen, wenn der Kunde in schuldhafter Weise entweder seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt oder in Verzug gerät oder einen an Provisuell ausgegeben Scheck nicht einlöst oder seine Zahlungen einstellt, wenn über sein Vermögen Insolvenzantrag gestellt wird oder wenn der Käufer die eidesstattliche Versicherung abgegeben hat.

 

Unvorhergesehene, von Provisuell nicht zu vertretende Ereignisse, gleichgültig ob bei Provisuell oder einem seiner Lieferanten, wie z.B. Streik, Aussperrung, Unfallschäden, etc. , berechtigen Provisuell – unter Ausschluss von Schadensersatzansprüchen des Kunden – vom Vertrag zurückzutreten oder den Beginn der Mietzeit bzw. den Liefertermin um die Dauer der Verhinderung hinauszuschieben. Für Kauf: Ist Provisuell nicht in der Lage, dem Käufer die Ware nach einer vom Käufer gesetzten angemessenen Nachfrist zu liefern, so ist der Käufer zum Rücktritt vom Vertrag ermächtigt. Zahlt der Käufer nach der zweiten Mahnung den Kaufpreis ganz oder teilweise nicht innerhalb der von Provisuell gesetzten angemessenen Frist, so ist Provisuell zum Rücktritt berechtigt. Wurden die Geräte vom Käufer bereits eingesetzt, so hat Provisuell Anspruch auf Aufwendungsersatz entsprechend des üblichen Mietzinses für die jeweilige Dauer.

 

VERMIETBEDINGUNGEN

 

Der Mieter hat alle Obliegenheiten, die mit dem Besitz, Gebrauch und Erhalt der Mietsache verbunden sind, zu beachten und die Pflege- und Gebrauchsanweisungen des Herstellers und Provisuells zu befolgen. Er haftet für alle Schäden an der Mietsache, die während der Mietzeit an den Mietgeräten und an dem Zubehör durch ihn oder Dritte entstehen. Den Schaden des zufälligen Untergangs sowie einer zufälligen Beschädigung trägt der Mieter. Im Falle eines Totalschadens hat der Mieter den Wiederbeschaffungswert des vermieteten Gerätes zu ersetzen. Bei Diebstahl ist ein polizeiliches Protokoll zu erstellen.

 

Auf Wunsch des Mieters kann Provisuell die Mietsache zu Gunsten des Mieters gegen Beschädigung oder Diebstahl versichern, jedoch nicht gegen Schäden und Verlust, welche durch Fahrlässigkeit, Vorsatz oder falsche Benutzung durch den Mieter entstehen. Die Kosten der Versicherung in Höhe von 7% des Mietzinses werden dem Mieter in Rechnung gestellt.

 

Der Mieter ist verpflichtet, Provisuell etwaige Mängel oder Schäden an den Mietobjekten unverzüglich anzuzeigen. Provisuell ist dann Gelegenheit zu geben, soweit Provisuell den Mangel oder Schaden zu vertreten hat, den Mangel oder Schaden an den Mietgeräten zu beheben oder andere gleichwertige Geräte zur Verfügung zu stellen. Unterlässt der Mieter schuldhaft die Anzeige eines Mangels oder Schadens, verwirkt er seinen Anspruch auf Minderung. Bei Ausfall des Mietobjekts beschränkt sich der Schadensersatz auf den Mietpreis. Der Mieter verpflichtet sich, Provisuell von sämtlichen Ansprüchen Dritter freizustellen, die im Zusammenhang mit der Miete von Geräten gegen den Vermieter erhoben werden. Der Freistellungsanspruch Provisuells gegen den Mieter umfasst auch die Kosten, die dem Vermieter für die Abwehr von Ansprüchen Dritter entstehen.

 

Der Mieter ist verpflichtet, Provisuell unter Überlassung aller Unterlagen unverzüglich zu benachrichtigen, wenn die vermieteten Geräte widerrechtlich gepfändet oder in anderer Weise von Dritten in Anspruch genommen werden oder in sonstiger Weise verlustig gehen. Der Mieter trägt die Kosten, die zur Aufhebung derartiger Eingriffe Dritter erforderlich sind.

 

Beim Betreiben der Geräte mit zu verwendender Software darf diese nur nach den Bedingungen der Lizenzinhaber benutzt werden. Der Mieter stellt den Vermieter im Falle nicht bedienungsgemäßer Nutzung der Software von allen Schadensersatzansprüchen der Lizenzinhaber frei.

 

Tritt der Mieter, ungeachtet des Grundes, vom Mietvertrag zurück, kann Provisuell einen Schadensnachweis der Stornierungskosten fordern
Ausfallentschädigung und Stornogebühren für Personalkosten & Logistik:

Rücktritt bis 20 Tage vor der Veranstaltung: 20% der vereinbarten Summe

Rücktritt bis 10 Tage vor der Veranstaltung: 50% der vereinbarten Summe

Rücktritt bis 3 Tage vor der Veranstaltung: 75% der vereinbarten Summe

Rücktritt bis >3 Tage vor der Veranstaltung: volle vereinbarte Summe

 

Stornogebühren für Miete von Material und Ausstattung:

Rücktritt bis 20 Tage vor der Veranstaltung: 20% der vereinbarten Summe

Rücktritt bis 10 Tage vor der Veranstaltung: 40% der vereinbarten Summe

Rücktritt bis 3 Tage vor der Veranstaltung: 60% der vereinbarten Summe

Rücktritt bis >3 Tage vor der Veranstaltung: volle vereinbarte Summe

 

Der Mieter hat, soweit nicht anders vereinbart, auf seine Kosten und Gefahr die Mietgeräte nach Ablauf der vereinbarten Mietzeit unverzüglich an Provisuell zurückzugeben. Bei verspäteter Rückgabe wird der Mietzins entsprechend nachberechnet. Außerdem übernimmt der Mieter erforderlichenfalls die Kosten für Fremdanmietung gleicher Geräte durch Provisuell.
Wird die Mietsache nicht in ordnungsgemäßem Zustand zurückgegeben, hat der Mieter – unbeschadet weiterer Schadensersatzansprüche – für die Zeit der Instandsetzung den vollen Mietzins an Provisuell zu entrichten.

 

VERKAUFSBEDINGUNGEN

 

Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher aus der Geschäftsbeziehung mit dem Kunden entstandener Forderungen einschließlich aller Nebenforderungen Eigentum Provisuells. Der Käufer verwahrt das Eigentum für Provisuell unentgeltlich. Ware, an der Provisuell das Eigentum zusteht, wird nachfolgend als Vorbehaltsware bezeichnet. Der Käufer ist berechtigt, die Vorbehaltsware im ordnungsgemäßen Geschäftsverkehr zu veräußern, solange er nicht in Zahlungsverzug ist. Der Käufer verpflichtet sich, die Ware bis zur vollständigen Bezahlung seinerseits nur unter Eigentumsvorbehalt weiter zu veräußern. Die aus dem Weiterverkauf oder einem sonstigen Rechtsgrund (z.B. Versicherung, unerlaubte Handlungen) bezüglich der Vorbehaltsware entstehenden Forderungen in Höhe des Faktura-Endbetrages einschließlich der Mehrwertsteuer tritt der Käufer bereits jetzt sicherungshalber in vollem Umfang an Provisuell ab. Provisuell nimmt diese Abtretung schon jetzt an. Provisuell ermächtigt den Käufer, die an Provisuell abgetretenen Forderungen für Rechnung Provisuells in eigenem Namen einzuziehen. Provisuell kann diese Einzugsermächtigung widerrufen, wenn der Käufer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht ordnungsgemäß nachkommt. Auf Anforderung Provisuells wird der Käufer die Abtretung unverzüglich offen legen und die für den Forderungseinzug erforderlichen Auskünfte und Unterlagen unverzüglich an Provisuell herausgeben. Verpfändungen oder Sicherungsübereignungen sind unzulässig.

 

Bei Vorliegen eines Mangels innerhalb der Gewährleistungsfrist nimmt Provisuell bei fristgemäßer Rüge Ersatzlieferung oder Nachbesserung bezüglich der mangelhaften Teile vor. Die Gewährleistungsfrist beträgt 12 Monate, soweit es sich nicht um einen Verbrauchsgüterkauf handelt, und beginnt mit dem Tag der Lieferung. Die Nachbesserung erfolgt bei freier Anlieferung durch den Käufer üblicherweise bei Provisuell. Der Käufer muss den Mangel an der Ware bei Ankunft unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb einer Woche nach Lieferung schriftlich mitteilen. Die mangelhaften Liefergegenstände sind in dem Zustand, in dem sie sich zu dem Zeitpunkt der Feststellung des Mangels befinden, zur Besichtigung durch Provisuell bereitzuhalten.
Ein Verstoß gegen die vorstehenden Verpflichtungen schließt jegliche Gewährleistungsansprüche gegenüber Provisuell aus.
Die vorstehenden Regelungen dieser Vorschrift gelten nicht für Gebrauchtgeräte, die unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung geliefert werden. Soweit es sich nicht um einen Verbrauchsgüterkauf handelt, beträgt die Gewährleistungspflicht 6 Monate. Andere Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen, soweit der entstandene Schaden nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig durch Provisuell oder ihre Erfüllungsgehilfen herbeigeführt wurde.

 

SCHLUSSBESTIMMUNGEN

 

Änderungen unserer Verträge bedürfen der Schriftform. Sollte eine Bestimmung in einem Vertrag unwirksam sein, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Bei Leistungen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland gilt deutsches Recht als vereinbart.

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com